Top
Teilen

Kalk aus der Spülmaschine entfernen – so geht’s

Wenn sich nach dem Spülgang in der Geschirrspülmaschine milchig-weiße Schlieren auf dem Geschirr befinden, dann könnte das ein Hinweis darauf sein, dass sich Kalk in der Maschine abgesetzt hat. Und das kann böse Folgen haben. Denn Kalk setzt sich nicht nur auf dem Geschirr ab, sondern auch auf Heizstäben, Dichtungen und anderen Bauteilen. Damit hier keine Schäden entstehen, sollte die Spülmaschine regelmäßig entkalkt und beim Spülen der richtige Geschirrreiniger verwendet werden. Ob die Maschine mit Entkalker aus dem Supermarkt, Essig oder Zitronensäure entkalkt wird, spielt übrigens keine Rolle.

Vor dem Spülgang sollten das Bodenblech, das Sieb, die Sprüharme und die Türdichtung gründlich gereinigt werden. Wichtig ist, dass der Spülgang mit dem Entkalker ohne Geschirr gestartet wird und eine Temperatur von mindestens 60 Grad Celsius beträgt. Nach dem ersten Spülgang sollte das Programm noch einmal durchlaufen, um alle Rückstände des Entkalkers in der Maschine zu beseitigen.

 

Hinweise

  • beim Verwenden eines Entkalkes aus vom Einzelhändler: Unbedingt an die Gebrauchsanweisung halten. Auch ein Entkalker, der für die Waschmaschine genutzt wird, kann bei Geschirrspülmaschinen angewendet werden.
  • beim Entkalten mit Zitronensäure kann man zwischen der flüssigen und Pulverform wählen. Beide Formen eignen sich gleich gut. Auf zwei Liter kaltes Wasser kommen zehn Esslöffeln Zitronensäure. Anders als oben beschrieben, sollte der Waschgang beim Entkalken mit Zitronensäure in jedem Fall mit kaltem Wasser durchgeführt werden (maximal 30 Grad Celsius). Sobald das Wasser in die Spülmaschine gelaufen ist, kurz das Gerät ausschalten, um die Wasser-Zitronensäure-Mischung hinein zu geben.
  • beim Entkalken mit Essig. Ganz einfach 1 Tassen weißen oder klaren Essig in den Innenraum der Maschine kippen. Wenn möglich überall im Innenraum verteilen und anschließend den Spülvorgang bei mindestens 60 Grad Celsius starten. Tipp: Wer Essigessenz verwendet, benötigt nur etwa zehn Esslöffel.

 

Einige Hersteller von Spülmaschinen empfehlen industriellen Entkalker, weil Essig und Zitronensäure bei falscher Anwendung Dichtungen, Gummis und Silikone angreifen können. Beim Einsatz von Haushaltsmitteln sollte deshalb unbedingt auf die Dosierung geachtet werden. Lieber mit kleineren Mengen anfangen und gegebenenfalls steigern.

 

Spülmaschine sollten mindestens einmal im Jahr entkalkt werden – bei besonders hartem Wasser alle zwei bis sechs Monate.

Kalk aus der Spülmaschine entfernen